Th08/omake.txt Deutsch

From Touhou Patch Center
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of a page Th08/omake.txt and the translation is 29% complete.

Other languages:Arabic 0% • ‎Bulgarian 0% • ‎Czech 0% • ‎German 29% • ‎Greek 0% • ‎English 100% • ‎Google Translate English 10% • ‎Esperanto 0% • ‎Spanish 1% • ‎Finnish 0% • ‎French 7% • ‎Irish 0% • ‎Galician 0% • ‎Swiss German 0% • ‎Hindi 0% • ‎Croatian 0% • ‎Hungarian 0% • ‎Indonesian 0% • ‎Italian 0% • ‎Japanese 100% • ‎Lojban 0% • ‎Korean 100% • ‎Latin 0% • ‎Luxembourgish 0% • ‎Malagasy 0% • ‎Simplified Malay 0% • ‎Norwegian Bokmål 0% • ‎Necarasso Cryssessa 0% • ‎Dutch 0% • ‎Norwegian Nynorsk 0% • ‎Polish 0% • ‎Portuguese 0% • ‎Russian 0% • ‎Serbian 0% • ‎Thai 0% • ‎Tagalog 0% • ‎Klingon 0% • ‎Turkish 0% • ‎Ukrainian 0% • ‎Venetian 0% • ‎Vietnamese 0%







































































































































































































====================================================================
■3.Extra Story
====================================================================
	
Da in der Nacht der wahre Vollmond wieder sein Licht auf Gensoukyou strahlte, führte das zu einem tieferen Sonnenschein zur Tageszeit.
So etwas nannten Menschen die "Perfekte Temperatur".

In Gensoukyou war es friedlich, so wie es immer sein sollte.


Reimu: "Määh... mir ist langweilig."

Der Hakurei-Schrein, ein Schrein der auf der östlichen Grenze von Gensoukyou liegt.
Sein Schreinmädchen hatte mal wieder nichts zu tun.


Marisa: "Daaas kannste laut sagen... Hier passiert überhaupt nichts.
Ich dachte, nach 'nem riesen Vorfall passiert immer noch 'n Nach-Vorfall hinterher, oder sonst was."
Reimu: "Auf Vorfälle kann ich eigentlich gern verzichten."

Auch Marisa hatte so gut wie nichts zu tun.


Sakuya: "Ja, es ist verzwickt. Normalerweise ist so ein Vorfall doch vorherbestimmt.
Aber es will rein gar nichts passieren."
Marisa: "Vielleicht hat der Vorfall einfach nur Schiss rauszukommen, weil wir hier gespannt auf ihn warten?"

Ein Diestmädchen und ein Shinto Schrein war eine verblüffend passende Kombination.


Youmu: "Oh doch, es passiert garantiert etwas. Das hat Yuyuko-sama so gesagt."
Reimu: "..."

Eine etwas unglaubwürdige Behauptung.


*Ka-tonk*

Reimu hatte keine Bambusröhre beim Schrein, aber das Geräusch davon ging den Mädchen dennoch durch den Kopf.
Genau so langweilig war ihnen.


 ――――

Kaguya: "Wenn euch so langweilig ist, wie wär's dann mit einer Mutprobe heute zur Vollmondnacht?"
Reimu: "Hä? Seit wann treibst du dich hier herum?!"

Wer trat denn da aus dem Schrein heraus? Es war Kaguya, die Ausserirdische.
Welcher gewöhnliche Mensch konnte schon den Gedanken eines Aliens folgen?

Marisa: "'Ne Mutprobe? Gibt's denn überhaupt noch grusliges Zeugs?"
Kaguya: "Oh, gar keine Sorge. Geht einfach heute zur später Stunde in den Bambuswald, und macht euch selbst ein Bild davon, wenn der wahre Vollmond sein Licht dort verstrahlt. Dann werdet ihr wirklich traumhaften Schrecken zu spüren kriegen. Es wird wundervoll."

Sakuya: "...einen Moment bitte, du lockst uns hoffentlich nicht in eine Falle oder so etwas?"
Kaguya: "Es ist ganz und gar keine Falle... sondern nur furchteinflössend. Noch viel schrecklicher als deine werte Herrin."

Youmu: "Ei-, eine Mutprobe...? Äh, ich bin da etwas..."
Reimu: "Unser Halb-Phantom hier wohl hat am meisten Schiss davor. Nur warum, möchte ich wissen."


 ――――

Da allen nur sterbenslangweilig war, sah alles was dem Gegenteil entsprach relativ interessant aus.
Und ausserdem machte Kaguya offensichtlich, dass irgend etwas merkwürdiges in der Luft lag.

Reimu: "Aber wenn wir nun diese Mutprobe machen, was ist wenn in der Zwischenzeit doch noch irgendwas passiert?"
Marisa: "Also, wenn sie überhaupt schon mit der Mutprobe daher kommt, dann heisst das doch, dass der Vorfall schon im Gange ist."
Skuya: "Sollte aber etwas passsieren, dann könnten wir uns doch abwechseln, während die anderen beim Schrein bleiben."
Youmu: "Ehhh~? Ihr wollt wirklich alle da hin gehen?... zur Mutprobe~?"

Die Sache kam in Stimmung.

Kaguya: "Ach, da war noch etwas. Geht bitte zu zweit zu dieser Mutprobe. Genau wie ihr damals zu mir kamt.
So kann ich euch am besten zur Hilfe kommen, falls einem von euch etwas passiert."
Reimu: "Okay, das klingt mir wirklich zu verdächtig."
Marisa: "Ja, damit willst du uns nur eins auswischen für damals, gib's schon zu."

Kaguya: "Was redet ihr denn da? Ich will doch nur, dass euch allen nichts passiert."
Sakuya: "So etwas sollte aber die Initiatorin einer Mutprobe lieber nicht sagen."
Youmu: "Also ich geh da ganz bestimmt nicht allein hin!"


 ――――

Dank der gähnenden Langeweile und Kaguyas Anregung, beschlossen sie alle zur später Stunde ihren Mut zu erproben.
Als erstes gingen die vier los um ihre Youkai Partnerinnen zu rufen.

Eigentlich war doch Gensoukyou bereits überfüllt von Youkai und Phantomen.
Was in aller Welt könnte denn noch furchteinflössender sein?


Kaguya: "Ach, und wenn ihr schon dabei seid:
Falls ihr diese Person noch ausmerzen könntet, wäre ich euch sehr dankbar."

Der Bambuswald war vom Licht des wahren Vollmondes erstrahlt. Hier treibten Feen und Youkai ihr Unwesen, solche Scharen wie Reimu und die anderen sie nie in ihren wildesten Träumen gesehen hatten.
Doch dieser Höllenlärm glich weniger einer Mutprobe, sondern eher einer Youkai Jagd.

Kaguya: "Auf mit euch zur Mutprobe. Erprobt euren Mut auf Leben... und Leber."

Es wird gesagt, dass das Verzehren von Meernixen-Leber zu ewigem Leben führt, aber...