Th10/Marisas Endings auf Deutsch

From Touhou Patch Center
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of a page Th10/Marisa's Endings and the translation is 100% complete.

Other languages:Bulgarian 99% • ‎German 100% • ‎Deutsch (meta) 98% • ‎Greek 97% • ‎English 100% • ‎4Kids English 26% • ‎English (alternate) 50% • ‎British English 56% • ‎Google Translate English 100% • ‎Troll translations 18% • ‎Spanish 100% • ‎Latin American Spanish 98% • ‎French 98% • ‎Hindi 98% • ‎Indonesian 96% • ‎Italian 100% • ‎Japanese 100% • ‎Korean 100% • ‎Brazilian Portuguese 100% • ‎Russian 100% • ‎Swedish 98% • ‎Thai 98% • ‎Vietnamese 100%

Good Ending No. 04 (Marisa-A)

Gnome-colors-gtk-edit.svg e09.msg.jdiff


#0@0Der Youkaiberg.

#0@1Auf diesem Berg hausen die mächtigsten Youkai, wie Kappa und Tengu.

#0@2Bergyoukai machen sich nichts daraus, Menschen zu überfallen,

#0@3allerdings lassen sie bei Eindringlingen grundsätzlich keine Gnade walten.

#0@4Marisa dagegen konnte nicht genug vom Berg bekommen, und schaute bald wieder vorbei.

Nitori 

#0@5"Hab ich dir nicht schon tausendmal gesagt, dass wir hier keine Menschen dulden?"

Marisa 

#0@6"Ach komm jetzt, was issn' dabei?

  

#0@7Neulich hast du mir doch auch grünes Licht gegeben."

Nitori 

#0@8"Grünes Licht?

  

#0@9Ich meinte eher, du bist mit Vollgas über rot gerast."

Marisa 

#0@10"Ihr wolltet doch selbst, dass ich die Göttin platt mache. Darum hatte ich freie Bahn."

Nitori 

#0@11"Um den Berg zu betreten, braucht man einen handfesten Vorwand.

  

#0@12Diesen Vorwand hast du neulich von mir bekommen."

Marisa 

#0@13"Na bitte, der Vorwand ist nach wie vor derselbe, also darf ich doch durch."

Nitori 

#0@14"Nein, dieser Vorwand gilt nicht mehr."

Marisa 

#0@15"Und wie der gilt. Ich muss die Göttin erst noch vollständig verkloppen."

Nitori 

#0@16"Eben nicht, es gibt keinen Grund mehr, Yasaka-sama zu verkloppen.

  

#0@17Wir sind zu einer Einigung gekommen."

Marisa 

#0@18"Ach was?"

Nitori 

#0@19"Die werte Dame wollte uns Bergyoukai nie was Böses tun. Genau gesagt, wir profitieren sogar von ihrer Anwesenheit."

Marisa 

#0@20"Was, echt? Hat die etwa schon komplett das Sagen hier?"

Nitori 

#0@21"Ursprünglich wurde dieser Berg vom großen Kishin (Oni-Gott) regiert.

  

#0@22Aber dann sind die Oni verschwunden, und damit auch der Glauben an sie."

Nitori 

#0@23"Das führte dazu, dass die Welt hier ziemlich verödete.

  

#0@24Darum heißen wir unseren neuen Gott nun herzlich willkommen.

  

#0@25Ich meine, gibt's denn was Spaßigeres, als jeden Tag Parties mit Göttern zu schmeißen?"

Marisa 

#0@26"Partys?... Was hat das mit Gläubigkeit zu tun?"

Nitori 

#0@27"Gläubigkeit hat sehr viel mit Innigkeit zu tun. Und heute steigt wieder 'ne Party!"

#0@28Die Bergyoukai schlossen ein inniges Bündnis mit ihrem neuen Gott.

#0@29Marisa kam sich dabei vor wie ein fünftes Rad, was sie leicht trübselig machte.

#0@30Aber dann überlegte sie sich, ob man irgendwie das innige Bündnis zwischen Menschen und Youkai vom Bergfuß verbessern konnte.

#0@31Könnten die Menschen den Youkai etwa Glauben schenken?

#0@32Marisa flog zurück zum Schrein, um gleich alle Youkai für ein Fest zusammen zu trommeln.

#0@33  

#0@33<c$Ending No.04 — Die Bergyoukai machen sowieso nur, was sie wollen.$>

  

#0@34<c$Glückwunsch, alles geschafft! War ja klar!$>

Good Ending No. 05 (Marisa-B)



Gnome-colors-gtk-edit.svg e10.msg.jdiff


#0@0Der Wald der Magie.

#0@1Ein von Nebel umhüllter Wald, den sowohl Menschen als auch Youkai meiden.

#0@2Hier ist Marisa zuhause.

#0@3Wozu schleppt sie nur das ganze Holz an...?

Marisa 

#0@4"Die Ungläubigen verstehen also nichts von Gläubigkeit... ach was?

  

#0@5Na, wenn das so ist, dann bau ich mir eben meinen eigenen kleinen Schrein.

  

#0@6Vielleicht komm ich ja so zu ein bisschen Glauben."

Marisa 

#0@7"...hmm, aber womit soll ich den Schrein bloß füllen?

  

#0@8Ich hab eben den Hakurei Schrein noch nie von drinnen geseh'n.

  

#0@9Also zumindest wohnt der Gott ja da drin,

  

#0@10vielleicht könnt ich ja ein kleines Sitzkissen reinlegen oder so.

  

#0@11Wär doch ganz nett, wenn die Göttin von neulich es sich hier bequem macht."

Kanako 

#0@12"Moooment mal!"

Marisa 

#0@13"Woah, holla!"

Kanako 

#0@14"Du kannst doch nicht so ein ekliges Kissen da rein tun!"

Marisa 

#0@15"Wo kommst du denn auf einmal her?"

Kanako 

#0@16"Wenn man in meinem Namen einen Schrein errichtet, wird daraus eine Schrein-Filiale, die ich nach Belieben aufsuchen darf.

  

#0@17Grundsätzlich hab ich nichts dagegen, wenn du mir so eine bauen willst... Nur bitte nicht sowas Schäbiges."

Marisa 

#0@18"Hey, das kränkt mich aber."

Kanako 

#0@19"Wie auch immer, warum willst du überhaupt einen Schrein bauen? In diesen Wald hier verirrt sich doch keine Seele."

Marisa 

#0@20"Man soll doch immer was neues probieren.

  

#0@21Und eigentlich wär's sowieso nicht gut, wenn sich hier zu viele Menschen verirren."

Kanako 

#0@22"Das schon. Zumindest nicht für die Gesundheit der Schreinbesucher."

Marisa 

#0@23"Außerdem hast du doch selbst deinen Schrein auf dem Berggipfel erbaut.

  

#0@24Da kommt doch kein Schwein zu euch rauf."

Kanako 

#0@25"Das ist das geringste Problem.

  

#0@26Mein Ziel war lediglich, Glauben von den Bergyoukai zu bekommen.

  

#0@27Für menschlichen Glauben hatte ich eigentlich den Hakurei-Schrein im Auge..."

#0@28Am Ende hängte Marisa ihre Schrein-Baukünste wieder an den Nagel.

#0@29In erster Linie hatte sie nicht die geringste Ahnung wie man so etwas baut, und selbst wenn, hätte sie sich ohne Ende mit der nörgelnden Göttin abgeben müssen.

#0@30Zuletzt stellte Marisa die Frage: "Was bedeutet Gläubigkeit überhaupt?"

#0@31--Worauf Kanako antwortete:

#0@32"Das selbe Gefühl, welches du für Magie empfindest."

#0@33  

#0@33<c$Ending No.05 — Schaffe, schaffe, Schreinle baue.$>

  

#0@34<c$Glückwunsch, alles geschafft! War ja klar!$>

Good Ending No. 06 (Marisa-C)



Gnome-colors-gtk-edit.svg e11.msg.jdiff


#0@0Der Hakurei Schrein.

#0@1Dieser Schrein liegt auf der östlichen Grenze von Gensoukyou.

#0@2Im Gegensatz zu den roten Bergwäldern waren die Blätter am Schrein noch immer gelb.

#0@3Marisa kam zu Besuch vorbei, mit einem seltsamen Pärchen im Schlepptau.

Marisa 

#0@4"--ich würd quasi sagen, hier haben wir 'ne Gottheit, und daneben steht sowas wie 'ne Miko."

Kanako 

#0@5"Tag auch, ich bin eine Gottheit."

Sanae 

#0@6"Schön, dich wieder zu sehen. Von mir kam damals der Vorschlag, deine Gottheit zu tauschen, erinnerst du dich?"

Reimu 

#0@7"...ja und? Was wollt ihr hier?"

Marisa 

#0@8"Nach langer Diskussion sind wir wohl zu 'nem Kompromiss gekommen.

  

#0@9Nimm das jetzt bitte nicht in den falschen Hals, aber...

  

#0@10Na, wie wär's? Willst du nicht deinen Schrein an die Göttin hier übergeben?"

Kanako 

#0@11"Zumindest probeweise?"

Reimu 

#0@12"Sagt mir erst mal, warum Marisa sich plötzlich dem Feind unterjocht hat."

Kanako 

#0@13"Wie traurig, dass du mich als deinen Feind ansiehst.

  

#0@14Dabei möchte ich deinen Schrein lediglich unterstützen...

  

#0@15Es wäre ein äußerst lukratives Abkommen, wovon wir beide nur profitieren können."

Sanae 

#0@16"Aber natürlich möchten wir dich zu gar nichts zwingen. Die Entscheidung liegt bei dir."

Marisa 

#0@17"Könnte doch spaßig werden, oder was meinst du?"

Kanako 

#0@18"Und wie spaßig das wird. Bei mir ist immer was los."

Sanae 

#0@19"Und außerdem sind Tausch-Zeremonien bei Schreinen etwas ganz Alltägliches."

Reimu 

#0@20"Bin ich hier wirklich die Einzige mit einer komplett anderen Meinung?

  

#0@21Was soll das, Marisa? So kenn' ich dich ja gar nicht..."

Marisa 

#0@22"Naja, ich mein' ja bloß... mit 'ner richtigen Gottheit hier könnten wir am Schrein endlich mal richtig feste Festivals steigen lassen."

Kanako 

#0@23"Oder du kannst mich als Erstes auch nur zu einer Party einladen, mehr will ich gar nicht."

Reimu 

#0@24"Das ist alles? Hmm, dann spricht eigentlich nichts dagegen...

  

#0@25Ich weiß nämlich ganz genau wie nervig so religiöse Vertreter sein können."

#0@26Vor Kurzem bekam Marisa von Kanako eine genaue Erläuterung.

#0@27Der Zusammenhang zwischen Göttern und Schreinen klang für Marisa ganz vernünftig.

#0@28Ein Schrein dient als die Behausung von einem Gott, und je charmanter der Gott ist, desto reizender wirkt somit auch der Schrein.

#0@29So dachte sie, es könnte wohl nicht schaden, Kanako den Schrein zu übergeben. Denn--

#0@30Marisa kam ausgesprochen gut aus mit Kanakos unbeschwerter Art.

#0@31Darum würde sie sich sicher toll mit den Youkai vom Bergfuß verstehen... vielleicht.

#0@32  

#0@32<c$Ending No.06 — Aber bitte nicht gleich die Bude einrennen mit Religions-Hausiererei.$>

  

#0@33<c$Glückwunsch, alles geschafft! War ja klar!$>

Bad Ending No. 10 (Marisa-A)



Gnome-colors-gtk-edit.svg e03.msg.jdiff


#0@0Am nächsten Morgen am Hakurei-Schrein.

#0@1Nach ihrem hoffnungslosen Kampf gegen die Göttin schlich sich Marisa

#0@2vom Berg weg, mit weiten Bogen um die Tengu.

Reimu 

#0@3"Du siehst ja hundemüde aus. Ist dir gestern irgendwas zugestoßen?"

Marisa 

#0@4"Mir doch nicht.

  

#0@5Ich war nur Lecker-Gürkchen suchen auf dem Berg..."

#0@6Marisa erzählte nichts von ihrem Kampf mit der Göttin auf dem Berg.

#0@7Die Folge von ihrer bodenlosen Lüge war--

#0@8Eine Standpauke, weil sie nichts von ihren Lecker-Gürkchen abgeben wollte.

#0@9<c$Ending No.10 — Man soll nicht lügen.$>

#0@10<c$Immer ein Normal Clear oder höher ohne Continues im Auge halten!$>

Bad Ending No. 11 (Marisa-B)



Gnome-colors-gtk-edit.svg e04.msg.jdiff


#0@0Am nächsten Morgen am Hakurei Schrein.

#0@1Nach ihrem hoffnungslosen Kampf gegen die Göttin schlich sich Marisa

#0@2vom Berg weg, und tat so, als hätte sie sich nur verlaufen.

Reimu 

#0@3"Du siehst ja hundemüde aus. Ist dir gestern irgendwas zugestoßen?"

Marisa 

#0@4"Mir doch nicht.

  

#0@5Ich hab den Tengu nur 'ne schöne Zeitungsente aufgedrückt."

#0@6Marisa erzählte nichts von ihrem Kampf mit der Göttin auf dem Berg.

#0@7Am nächsten Tag stand dafür in der Zeitung:

#0@8--"Magierin legt sich mit Göttin an und verliert haushoch"

#0@9<c$Ending No.11 — Wer gewinnt, der bestimmt. Wer verliert, der rebelliert.$>

#0@10<c$Immer ein Normal Clear oder höher ohne Continues im Auge halten!$>

Bad Ending No. 12 (Marisa-C)



Gnome-colors-gtk-edit.svg e05.msg.jdiff


#0@0Am nächsten Morgen am Hakurei Schrein.

#0@1Nach ihrem hoffnungslosen Kampf gegen die Göttin schlich sich Marisa

#0@2vom Berg weg, und stellte sich tot, wann immer die Tengu vorbeiflogen.

Reimu 

#0@3"Du siehst ja hundemüde aus. Ist dir gestern irgendwas zugestoßen?"

Marisa 

#0@4"Mir doch nicht.

  

#0@5Ich hab mir nur zu vehement all das wunderschöne Herbstlaub angekuckt..."

#0@6Marisa erzählte nichts von ihrem Kampf mit der Göttin auf dem Berg.

#0@7Der Berg war ganz in rot bedeckt.

#0@8So wie das Laub umherwehte, tanzte es mit zusammen mit den Danmaku Kugeln.

#0@9<c$Ending No.12 — Vehement Herbstlaub angekuckt?$>

#0@10<c$Immer ein Normal Clear oder höher ohne Continues im Auge halten!$>