Th10/characters setting.txt Deutsch

From Touhou Patch Center
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of a page Th10/characters setting.txt and the translation is 100% complete.

Other languages:Arabic 0% • ‎Bulgarian 0% • ‎Czech 0% • ‎German 100% • ‎Greek 0% • ‎English 100% • ‎4Kids English 0% • ‎Esperanto 0% • ‎Spanish 1% • ‎Finnish 0% • ‎French 0% • ‎Irish 0% • ‎Galician 0% • ‎Swiss German 0% • ‎Hindi 0% • ‎Croatian 0% • ‎Hungarian 0% • ‎Indonesian 0% • ‎Italian 0% • ‎Japanese 100% • ‎Lojban 0% • ‎Korean 100% • ‎Latin 0% • ‎Luxembourgish 0% • ‎Malagasy 0% • ‎Norwegian Bokmål 0% • ‎Necarasso Cryssessa 0% • ‎Dutch 0% • ‎Norwegian Nynorsk 0% • ‎Polish 0% • ‎Portuguese 0% • ‎Brazilian Portuguese 100% • ‎Russian 0% • ‎Serbian 0% • ‎Thai 0% • ‎Tagalog 0% • ‎Klingon 0% • ‎Turkish 0% • ‎Ukrainian 0% • ‎Venetian 0% • ‎Vietnamese 0%
-------------------------------------------------------------------
○東方風神録 (Touhou Fuujinroku: Östliche Chronik der Windgöttin) ~ Mountain of Faith.

Figuren-Intros und Spoilers


                 Shanghai Alice Team Chef ZUN
                               2007/08/17
====================================================================
■0.Inhaltsverzeichnis
====================================================================
 ■1. Extra Story 
 ■2. Figuren-Storys


Ab hier tauchen viele Spoiler auf, auch zum Ending.
Bitte nur lesen, wenn ihr die Endings schon längst aufgegeben habt, oder wenn euch sowas ganz egal ist.


             1000 Meilen runter scrollen
                ↓

































====================================================================
1. Extra Story
====================================================================


Der Hakurei-Schrein in wunderschönen Herbstfarben.
Die unnötige Angst, dass die Berggöttin den Schrein an sich reißen würde, war erloschen. Irgendwie hatte es Reimu geschafft, mit der Göttin zu einer friedlichen Einigung zu kommen.
"Jetzt muss ich mir bestimmt keine Sorgen mehr wegen meinen menschlichen Besuchern machen", dachte sie, als ob ihr ein Stein vom Herzen gefallen war.

Marisa: "Tach! Hab Kastanien dabei."

Reimu: "Warst du schon wieder auf dem Berg?"

Marisa: "Ja klar. Es is' Herbst, da muss man ordentlich ernten."

Reimu: "Von mir aus. Aber wenn dich die Tengu schnappen, dann weiß ich von nichts."

Nach ihrem Sieg hatte Marisa Blut gerochen, deshalb schlich sie sich des Öfteren auf den Berg, um dort wertvolle Sachen zu finden.

Reimu: "So große Kastanien hab ich ja noch nie gesehen."

Marisa: "Ja, hab da so 'nen Monster-Kastanienbaum entdeckt.
Oh, und 'n lustiges Gerücht hab ich auch gehört."

Reimu: "Was denn? Sind die Kastanien etwa 'ne Falle?"

Marisa: "Vergiss doch mal die Kastanien...
Ich hab die Tengu belauscht und gehört:
'In diesem Schrein treibt sich anscheinend noch eine andere Göttin herum'"

Die Kappa und Tengu hatten sich mit Kanako Yasaka geeinigt, und erlaubten hiermit die Errichtung des Schreins auf dem Berggipfel.
Kanako hatte die Bergyoukai mit geschickten Worten eingewickelt, und kurz darauf verehrten sie sie als die Göttin des Berges.
Der Glauben an Kanako führte zu reichhaltigem göttlichen Segen, worüber sich die Bergyoukai ausgesprochen freuten. Sie erkannten, dass Glauben die wirksamste Methode war, um ihr Leben friedlich und voll zu genießen.
Dennoch, all dies führte zu einer anderen Sorge. Da die Macht der Bergyoukai zu groß war, sorgen sich die Youkai vom Bergfuß vor einem Machtgefälle zwischen dem Berg und dem Tal...

Reimu: "Ach, davon hat mir Kanako gar nichts erzählt."

Marisa: "Gut möglich, dass sie uns irgendwas verheimlicht.
Obwohl, so scheinheilig kam sie mir gar nicht vor.
Sie is' sonst immer gut drauf."

Reimu: "Stimmt auch. Japanische Götter sind eigentlich immer ganz fidel.
Trotzdem, wie auf einen Schlag sämtliche Bergyoukai ihre besten Freunde wurden, gefällt mir nicht so ganz...
Du sagtest, in diesem Schrein wohnt anscheinend noch eine Göttin? Vielleicht spielt die in der Sache eine Rolle?"

Marisa: "Suspekt isses auf jeden Fall."

Wo wir dabei sind, Kanako war überhaupt nicht im Schrein, sondern am See.
Und außerdem sagte sie selbst, dass nicht der Schrein ihre wahre Behausung war, sondern der Berg an sich.

Demnach stellte sich die Frage: Welcher Gott lebte nun genau im inneren Hauptschrein?

Wenn schon ein völlig anderer Gott den Schrein besetzte, hieße das etwa, dass Kanako den Schrein nicht frei verwenden durfte?
Mit langem Nachgrübeln kommt man zu keinem Punkt. Um also die Wahrheit aufzudecken, entschlossen sich die beiden, auf ein Neues zum Schrein auf dem Berggipfel zu fliegen.




====================================================================
■2. Figuren
====================================================================

--------------------------------------------------------------------
◇Spielfiguren
--------------------------------------------------------------------

Das Schreinmädchen vom Paradies

Reimu Hakurei

Spezies: Mensch
Fähigkeit: Kann in der Luft fliegen


Unser altbekanntes Schreinmädchen. Das Miko-Fräulein vom Hakurei-Schrein.

Sie behandelt alles und jeden gleich und fair. Auch wenn sie von Beruf Youkai-Jägerin ist und mit Youkai meistens sehr hart umspringt, interessiert sie sich im Grunde genommen weder für Menschen noch Youkai.

Allerdings passiert gerade eine Art Verschwörung im Kreis der Götter. Sie mag vielleicht ein Sprachrohr der Götter sein, dennoch ist sie ein wenig verwirrt und unsicher, da hier andere Regeln gelten als bei einer gewöhnlichen Youkai-Jagd.


Hundsgewöhnliche Magierin

Marisa Kirisame

Spezies: Mensch
Fähigkeit: Kann zaubern

Eine hundsgewöhnliche Magierin, die in Gensoukyou wohnt. Leidet unter enormen Sammeltrieb.

Sie benimmt sich vielleicht wie eine kleine Rebellin, die gern gegen den Strom schwimmt, aber eigentlich ist sie direkteste Person von allen. Sie trägt immer schwarze Kleider, weil sie findet, dass das die Farbe von Hexen ist. Und weil Schwarz den Dreck am besten verdeckt. Wie gesagt, sie ist direkt und unkompliziert.

Dieses Mal beschließt sie selbst in Aktion zu treten, nachdem Reimu den ersten Zug gemacht hat. Da es sich aber irgendwie um einen untypischen Vorfall handelt, will sie sich erst einmal den Berg vorknöpfen und unterwegs überlegen, was sie am besten sagen soll, wenn sie am Ziel angekommen ist.



--------------------------------------------------------------------
◇Gegner-Figuren
--------------------------------------------------------------------

Stage-1-Mittel-Boss: Symbol der Einsamkeit und des Ablebens
Shizuha Aki

Spezies: Göttin des Herbstlaubes
Fähigkeit: Beherrscht Herbstlaub

Der Stage-1-Mittel-Boss und Minorikos ältere Schwester. Die beiden Schwestern beherrschen normalerweise zusammen den Herbst von Gensoukyou. Besonders gut im Kämpfen sind sie nicht, doch sie wollten zumindest dem Menschen, der hier den Herbst stören will, einen kleinen Denkzettel verpassen.

Sie findet Herbstlaub ist das Allerschönste am ganzen Herbst und darf sich enorm überheblich fühlen, wenn sie ihrer Schwester ihre wunderschönen Farben zeigen kann.
Sobald der Winter naht wird sie traurig und depressiv.



Stage-1-Boss: Symbol der Reichen Ernte

Minoriko Aki

Spezies: Erntegöttin
Fähigkeit: Beherrscht reiche Ernte

Der Stage-1-Boss ist Shizuhas kleine Schwester. Die beiden Schwestern beherrschen normalerweise zusammen den Herbst von Gensoukyou. Jedes Jahr wird sie im Dorf als Sondergast zum Erntefest eingeladen. Falls sie vor dem Fest nicht eingeladen wird, kann sie auch keine reiche Ernte garantieren, aber, naja, das kann ihr eigentlich egal sein, und ansprechen würde sie es auch nicht.

Sie ist immer umgeben vom süßen Duft des Obstes und Getreides, was sie ihrer ruhigeren Schwester gegenüber leicht überheblich macht.
Sobald der Winter naht wird sie traurig und depressiv.




Stage-2-Boss: Geheimgott Fluss-Püppchen

Hina Kagiyama

Spezies: Unglücks-Göttin
Fähigkeit: Kann Unglück aufstauen

Die Chefin der tragischen Armee der Nagashi-bina (Flusspuppen). Um sie herum staut sich das gesamte Unglück auf, das während Unglücks-Exorzismen vertrieben wird. Deshalb erkennen selbst Laien im Gebiet der Spiritualität, dass um sie herum zu jeder Zeit eine Menge Unglück kreist.

Jeder Mensch und Youkai, der ihr über den Weg läuft, wird von Unglück heimgesucht. Allerdings ist sie selbst niemals unglücklich. Einzig und allein ihre Umgebung ist davon betroffen. Des Weiteren tut Hina ihr Bestes, dass das Unglück nicht wieder zu seinem ursprünglichen Menschen zurückkehrt.




Stage-3-Boss: Super Youkai-Sprengkopf
Nitori Kawashiro

Spezies: Kappa
Fähigkeit: Kann Wasser manipulieren

Eine Kappa, die auf dem Youkaiberg lebt. Seit einer längeren Weile haben sich die Kappa vor den Menschen versteckt gehalten. Doch da sie die Menschen hauptsächlich still beobachten, finden sie, dass sie eigentlich ein gutes Verhältnis zu ihnen haben sollten.

Es kommt vor, dass sie ohne Warnung ihre Sprechart oder ihr Verhalten wechselt. Sie ist ein wenig exzentrisch, aber auch ungewöhnlich scheu. Sobald sie einen Menschen sieht, rennt sie sofort weg.

Als eine geniale Tüftlerin und Erfinderin muss sie jedes künstlich erzeugte Gerät, das ihr in die Finger kommt, gleich auseinander nehmen und wieder zusammenbauen. Genau aus diesem Grund ist ihre Kleidung auch vollgepackt mit allen möglichen Werkzeugen.

Heute wollte sie Reimu und Marisa eigentlich vom Berg wegscheuchen, doch nur, weil sich der Berg gerade in einer Krisensituation befindet und für Menschen eine Gefahr darstellen könnte.


Die beiden wollten ihre Warnung leider nicht hören, weshalb Nitori sie still und leise den inneren Berg betreten ließ. "Könnte doch spannend werden, wenn die beiden sich mit der mysteriösen Göttin treffen...", dachte sie.

Als Folge des Kampfes, der sich daraus entwickelte, akzeptierten die Kappa ihre neue Berggöttin am Ende eben doch.




Stage-4-Mittel-Boss: Tengu Patrouille der untersten Schicht
Momiji Inubashiri

Spezies: Weißwolf-Tengu
Fähigkeit: Kann eintausend Meilen weit sehen

Eine Tengu, die auf dem Youkaiberg patrouilliert.
Dank ihrem exzellenten Seh- und Geruchssinn kann sie Eindringlinge in Sekundenschnelle aufspüren.
Meistens versucht sie, gefundene Eindringlinge mit simplem Danmaku einzuschüchtern. Eindringlinge, die zu viel des Guten sind, werden sofort beim Großen Tengu gemeldet.

Ihre Truppe liegt für gewöhnlich hinter dem Wasserwall auf der Lauer. Momiji ist enorm kooperationsfähig und übt ihre Pflichten zügig und loyal aus. Solche Eigenschaften sind selten bei Youkai, aber völlig normal in der Gesellschaft der Tengu.

Aber da sich kaum irgendwelche Eindringlinge auf den Youkaiberg wagen, hat sie sonst sehr viel Freizeit.
Immer, wenn sie auf Befehle wartet, spielt sie mit den Kappa in der Nähe ein extrem zeitaufwändiges Spiel namens Dai-Shogi.

Es ist eben schwierig für langlebige Youkai, sich anständigen Zeitvertreib zu suchen.




Stage-4-Boss: Die Dorfnächste Tengu

Aya Shameimaru

Spezies. Krähen-Tengu
Fähigkeit: Kann Wind manipulieren

Eine Tengu-Zeitungsreporterin vom Youkaiberg. Sie schreibt hauptsächlich die Ortsnachrichten über die Mädchen von Gensoukyou.

Heute hat sie von den Weißwolf-Tengu vernommen, dass ein Eindrinling auf dem Berg sein Unwesen treibt. In so einem Fall sind normalerweise die Weißwolf-Tengu zuständig für Patrouillen, Verhandlungen und Verteidigung des Berges, laut Befehl vom Großen Tengu.

Doch aus unbekannten Gründen hat der Große Tengu ausgerechnet Aya von der Nachrichtenorganisation zur Verhandlung losgeschickt. Mit dem Kopf fragend zur Seite genickt, flog sie los, um sich die Sache anzusehen, worauf ihr auf einmal alle Zweifel weggeblasen wurden.

Der Eindringling war eine der Menschendamen, über die sie so viele Artikel schreibt.

Kurz gesagt, der Große Tengu begriff, dass Aya am ehesten über den Eindringling Bescheid wusste, und fand, dass sie die beste Chance hatte, herauszufinden, was der Mensch hier wollte.


Aya hielt sich zurück, spielte eine gewaltige Schlacht vor und verlor mit Absicht. Denn falls sie den Menschen ohne einen Kampf in den Berg ließe, hätte man Aya als eine Komplizin verdächtigt.

Nachdem sie absichtlich verlor, führte sie den Menschen zu dem mysteriösen Schrein, der dort vor kurzem aufgetaucht war. Dem Großen Tengu berichtete sie hinterher: "Der Eindringling hatte nur einen 'ärgerlichen Besucher vom Berg' im Sinn. Damit sie also der Tengu-Gesellschaft nicht in die Quere kommt, habe ich sie direkt zu diesem mysteriösen Schrein geführt."

Der große Tengu war sehr erfreut über diese Nachricht und lobte Aya für ihre vorzügliche Arbeit, die eine Krise zu einer Gelegenheit verwandelte.
Somit befahl er der Untergebenen Inubashiri, die Menschendame weiterhin zu beobachten und den mysteriösen Schrein im Auge zu behalten.


Laut Inubashiris Bericht hatte der Mensch gegen die Göttin gekämpft, doch es kam ihr eher vor, wie ein freudiges Spiel, das beide Seiten sehr genossen. Sie waren beide klar bei der Sache, mit scharfem Verstand. Es war kaum ein Anzeichen von Gefahr zu spüren. Stattdessen wäre es viel besser, mit ihr eine Freundschaft einzugehen, im positiven Interesse der Bergyoukai.

Danach traf sich Tenma-sama, der Chef des Großen Tengu, mit der Berggöttin zu geheimen Verhandlungen.
Die genauen Details der Verhandlung sind geheim, doch man weiß, dass es um eine gemeinsame Herrschaft des Berges und um freundschaftliche Beziehungen ging.


Seither haben die Kappa und Tengu in ihrer neuen Göttin Glauben gefunden.
Obwohl es eigentlich weniger um Glauben ging, sondern eher um gemeinsame Partys.




Stage-5-Boss: Vergötterter Mensch des Windes

Sanae Kochiya

Spezies: Mensch
Beschäftigung: Windpriesterin
Fähigkeit: Kann Wunder erzeugen

Eine Menschendame und Hüterin einer direkt vererbten Geheimkunst.
Sie ist fleißig und zeigt viel Selbstvertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. Manchmal traut sie sich sogar zu viel zu.

Windpriester waren ursprünglich menschliche Anbeter des Windgottes, welche mit ihren vielen Geheimkünsten Wunder wie Wind und Regen erzeugen konnten. So wurden diese Gottesanbeter mit den geheimen Kräften von ihren Mitmenschen selbst verehrt und angebetet.

Anders gesagt, irgendwann wurden die eigentlich von Göttern erzeugten Wunder missverstanden, als ob sie von Menschenhand erzeugt wurden.

Des Weiteren begannen diese Hüter der Geheimkünste Glauben anzusammeln und so verehrt zu werden wie Götter, obschon sie eigentlich Menschen waren. So verwandelten sie sich zu Arahitogami (Menschliche Götter).

Schon als kleines Kind lernte und meisterte Sanae die Geheimkunst der Wunder, welche nur aus mündlicher Überlieferung gelehrt werden darf. Ein Kind, das Wunder erzeugen kann, müsste ohne Zweifel viel Glauben gewinnen können... sollte man meinen.

Dennoch, die Außenwelt hatte sich bereits massiv verändert. Der Glauben an die Götter der vielen Segen war rapide gesunken. Selbst einem Menschlichen Gott, der während seines Lebens die Göttlichkeit erlangte, wurde kaum noch Glauben geschenkt.


Auch ohne großen Glauben konnte Sanae weiterhin ein Leben als ganz normaler Mensch führen. Doch für Kanako, dem Gott, den sie verehrte, galten andere Regeln.

Wenn Götter an Glauben verlieren, schwindet ihre Kraft und damit ihr göttlicher Segen.
Für einen Gott würde dies den Tod bedeuten.

Kanako kam zu einer Entscheidung: Menschlicher Glauben hat seine Grenzen. Von nun an hatte sie keine andere Wahl, als auch Glauben von Youkai zu sammeln.

Sanae war von dem detaillierten Plan ganz überrascht. Es gab eine Welt namens "Gensoukyou", die schon seit Äonen von Jahren in Japan existierte. Angeblich liegt diese Welt sogar heute noch irgendwo versteckt. In Gensoukyou sammeln sich Dinge an, welche die Außenwelt vergessen hat (und sich zu Fantasie verwandeln). Man kann also behaupten, dass sich auch menschlicher Glauben an Götter nach Gensoukyou verschoben hat.
Damit entschied sich Kanako, den Schrein nach Gensoukyou zu befördern. Es war Zeit, der Menschenwelt Adieu zu sagen.


Sanae hatte zwar Angst, ihre Welt zu verlassen, doch mit ihren wundersamen Kräften könnte eine Welt voller Wunder bestimmt auch Spaß machen.

Doch sie hatte die Menschen von Gensoukyou unterschätzt. Sie dachte, dass sie den Hakurei-Schrein nur ein wenig einschüchtern musste, um freie Bahn zu haben, damit ihnen jeder Wunsch erfüllt würde. Nachdem Reimu die ominöse Warnung überbracht wurde, drehte sie den Spieß um und verabreichte Sanae eine gehörige Lektion.

Die Menschen von Gensoukyou waren mühsamer, als sie angenommen hatte, und schon bald machte auch sie mit ihren Kräften Bekanntschaft.

In diesem Land war Sanae keine Besonderheit mehr.
Sie begriff, dass sie sich vom lebenden, leibhaftigen Gott zu einem ganz normalen Menschen verwandelt hatte.
Von nun an hatte sie keine andere Wahl, als ein friedliches Leben als normaler Mensch zu führen.





Stage-6-Boss: Verkörperung von Berg und See

Kanako Yasaka

Spezies: Gott
Fähigkeit: Kann Qian (Nordwesten, Himmel) erzeugen

Die besagte Göttin, die vor kurzem ihren Schrein auf den Youkaiberg befördert hat.

Laut ihrem Namen 'Yasaka' (Zahllose Hügel) muss sie eine Berggöttin sein, doch genau genommen ist sie die Göttin von Wind und Regen.
Als Herrscherin von Wind und Regen wird sie in anderen Worten als die Göttin der Landwirtschaft verehrt.

Die genauen Hintergründe, wie Kanako zu ihrem Status als Berggöttin kam, sind extrem verworren und kompliziert. Die einzigen, welche die genaue Geschichte kennen, sind nur Kanako und Suwako.


Kanakos Markenzeichen, das "Shimenawa", drückt die Form einer verwickelten Schlange aus. Eine Schlange, die sich immer wieder häutet, und damit Wiedergeburt, Neubeginn und Ewigkeit ausdrückt.

Die Menschen allerdings erkannten ihre Sterblichkeit und begannen, den Glauben an das Ewige zu verlieren.
Selbst in der Landwirtschaft erlernten sie Möglichkeiten, um sich gegen natürlichen Wind und Regen zu widersetzen.
Sie lernten, dass Berge eigentlich durch Vulkane und Veränderungen der Erdkruste entstehen. Berge durften damit ohne Gefahr überquert werden.

Ja, die Menschen fingen an, ihren Glauben der Wissenschaft und den Informationen zu schenken.
Zur gleichen Zeit hingegen verloren Götter wie Kanako ihren Glauben.


Kanako suchte verzweifelt nach einer Möglichkeit, wieder an Glauben zu kommen.
Sie setzte alles auf eine Karte. Und zwar: "Wir werden den Schrein in der Menschenwelt in ein Fantasieobjekt verwandeln, und in Gensoukyou neuen Glauben gewinnen."

Dies hätte zur Folge, dass sie zeitweilig all ihren jetzigen Glauben und damit auch ihre Macht verlieren würde, doch dieser Weg war immer noch vielversprechender. Anstatt sich verzweifelt an ihre glorreichen Tage der Vergangenheit zu klammern, entschied sie sich für eine vielversprechende Zukunft.



--Ihr Plan stellte sich als erfolgreich heraus.
Gensoukyou akzeptierte ihren Schrein noch viel schneller, als sie erwartet hatte. Es dauerte nicht lange, bis sie als die Gottheit des Youkaiberges verehrt werden durfte.

Sie hatte immer wieder Zweifel, ob die Sache nicht zu geschmiert lief, aber als sie erkannte, wie die Struktur von Gensoukyou aufgebaut war, begriff sie sofort, warum alles so gut liefen.

In Gensoukyou gibt es den sogenannten Hakurei-Schrein.
Dieser Schrein, der nur noch ein winziges Bisschen Gläubigkeit besaß, war sehr beliebt bei den Youkai, und man behauptet, dass dort sogar des Öfteren Youkai wohnten.

Der Schrein war ein regelrechter Youkai-Spielplatz geworden.

Kanako wurde gleichzeitig als Glaubensobjekt akzeptiert, und auch als Spielkameradin der Youkai.
Fast jede Nacht wurde für sie ein Fest veranstaltet.

Genau genommen waren diese Festspiele ganz im Wunsch der Götter. Festivals passieren, wenn Menschen und Götter zusammenkommen, um miteinander zu spielen. Den Alltag zu vergessen und völlig frei miteinander zu amüsieren, bildete zwischen Göttern und Menschen eine feste Gemeinschaft und ein solidarisches Verhältnis zueinander. Auch, wenn die Menschen in diesem Fall mit Youkai ersetzt wurden, es hatte dieselbe Wirkung.

Genau diese Art von "Glauben" hatte sich Kanako gewünscht.




Doch ihr Wissen über Gensoukyou war relativ begrenzt.

Sie wusste nicht, dass es unter den Youkai von Gensoukyou viele mächtige Einflüsse gab. Dennoch, mit dem Glauben, den sie als Berggöttin erlangte, teilte sie gewaltigen göttlichen Segen aus. Sie bemerkte dabei nicht, dass die Bergyoukai, wie die Kappa und Tengu, dabei ebenfalls übermächtig wurden.
Dies hätte ein Machtgefälle zur Folge gehabt, das den Frieden von Gensoukyou vernichten könnte.

Um die Balance beizubehalten, musste Kanako ebenfalls den Glauben der Youkai und Menschen vom Bergfuß gewinnen.

Dieser Plan kann nicht reibungslos funktionieren, wenn sie dabei nicht den Hakurei-Schrein für sich gewinnt. Bis sie wieder den gleichen Glauben wie in der Außenwelt zurückgewinnen konnte, gab es noch einige Probleme zu lösen.





Extra Boss: Höchste der Einheimischen Götter

Suwako Moriya

Spezies: Gott
Fähigkeit: Kann Kun (Südwesten/Erde) erzeugen

Die wahre Göttin des Moriya-Schreins. Sie ist eine Berggöttin und war einmal die Anführerin der vielen Götter, die auf dem Berg lebten.

In grauer Vorzeit war sie die herrschende Göttin über die "Mishaguji". Mishaguji waren Fluchgötter, die dank Geburten, Landwirtschaft, Militär und vielem anderen fabelhaften Glauben gewonnen hatten. Wer solche Götter nicht ernst nahm, dem drohte die göttliche Strafe. Suwako war die einzige, die diese Götter beherrschen konnte. Deswegen war auch der Glauben an sie gewaltig, und sie galt zu der Zeit sowohl als Gott als auch König, der sein eigenes Reich aufbaute.

Dennoch, viele der anderen Götter vom alten Yamato wollten ihr Königreich überfallen. Kanako war eine davon. Nach und nach eroberten die Yamato-Götter das kleine Reich. Es wird gesagt, dass sie schlussendlich alle kleinen Reiche in ein Land vereinten, dass Japan genannt wurde.


Selbstverständlich wehrte sich Suwako, und stand mit den feinsten Eisenwaffen an der Frontlinie. Kanako allerdings musste nur eine dünne Pflanzenrebe hochhalten, und Suwakos Arsenal aus Eisenringen verrostete und zerbröckelte innerhalb von Sekunden. Suwako musste seinsehen, dass ihre göttliche Macht nichts im Vergleich zu der Kanakos war. Tapfer ergab sie sich, und überließ Kanako ihr Königreich.

Somit kam Kanako an die Macht des Landes Moriya (Fluchtpfeil).


Dennoch, die Bürger von Moriya konnten ihre Furcht vor den einheimischen Mishaguji nicht vergessen und waren nicht in der Lage, ihren neuen Gott zu akzeptieren.

Kanako glaubte, ohne den Glauben der Menschen könnte sie das Land unmöglich ihres machen und gab die Sache auf. Stattdessen kreierte sie einen neuen Gott und verschmolz ihn mit dem jetzigen Moriya-Gott. Innerhalb des Königreiches war dieser Gott bekannt als "Schutzpfeil", doch außerhalb kannte man ihn unter dem Namen "Fluchtpfeil". So sah es aus, als ob er tatsächlich das Land regierte. Natürlich ist der Moriya-Gott genannt "Schutzpfeil" und "Fluchtpfeil" ein und derselbe. Damit riss Kanako Suwakos Kräfte an sich und regierte heimlich als die Göttin der Berge.


Der neue Gott, der angeblich das Königreich regierte, war nur namentlicher Gott, und existierte allein, um die Legende von Yamato zu bewahren. In Wahrheit regierte Suwako noch für lange Zeit über ihr Königreich. Selbst, wenn die Götter der modernen Außenwelt beinahe alle durch die Yamato-Legenden ersetzt wurden, wächst der Glauben an sie seit jeher und ohne Pause, still und diskret.



Doch selbst der längste angesammelte Glauben droht im Zeitalter der Wissenschaft allmählich zu verschwinden.

Suwako machte sich keine großen Gedanken darum, doch Kanako versetzte in heller Panik den Schrein nach Gensoukyou.

Suwako war sich nicht sicher, ob Gensoukyou sie wirklich annehmen würde, doch sie wollte die Sache als ein letztes Spiel genießen. Der Grund, warum es zu keinem Streit mit Kanako kam, die ihr Königreich aufgab und sich nach Gensoukyou versetzte, war, weil es nichts mehr gab, das sie in der Außenwelt hielt. Es waren ja kaum noch Menschen übrig, die überhaupt noch ihren Namen kannten.

Nicht einmal Sanae, der Mensch, der ihr am nächsten steht, weiß wirklich Bescheid über Suwako.

Momentan dient Sanae als Kanakos Schreinmädchen, doch in Wirklichkeit stammt ihre Wundergabe von Suwako, da Sanae ihre entfernte Nachfahrin ist. Und trotz allem kennt Sanae nicht die genauen Gründe, warum in ihrem Schrein eigentlich zwei Götter hausen.

Ob man Suwako nun komplett vergessen würde, es war ihr egal. Stattdessen ist sie Kanako sogar dankbar, dass sie in Gensoukyou vielleicht ein neues Leben anfangen kann.




Nun denn. Kanako soll also eine Windgöttin sein. Doch weshalb trägt sie ein Schlangen-Seil als Markenzeichen?

Aus zwei Gründen:

Erstens symbolisieren Schlangen Wiedergeburt, als Widersetzung gegen die Angst vor Mishaguji.


Und zweitens... wollte sie damit ganz gezielt ihren Sieg über Suwako vorzeigen.

Warum? Ganz einfach.
Suwako hat die Form einer Froschgöttin. Und Schlangen fressen Frösche.
Als Shinto-Ritual des neuen Königreich wollte sie den Menschen mit Froschopfern vorzeigen: "Der Frosch ist tot. Lang lebe die Schlange."


Und das wäre auch ein Grund, warum sich Kanako und Suwako des Öfteren zanken.

Doch in Wirklichkeit teilen sie auch viele gemeinsame Interessen und sind verdammt dicke Freunde.