Th11/characters setting.txt Deutsch

From Touhou Patch Center
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of a page Th11/characters setting.txt and the translation is 100% complete.

Other languages:Arabic 0% • ‎Bulgarian 0% • ‎Czech 0% • ‎German 100% • ‎Greek 0% • ‎English 100% • ‎4Kids English 0% • ‎Google Translate English 100% • ‎Esperanto 0% • ‎Spanish 1% • ‎Finnish 0% • ‎French 0% • ‎Irish 0% • ‎Galician 0% • ‎Swiss German 0% • ‎Hindi 0% • ‎Croatian 0% • ‎Hungarian 0% • ‎Indonesian 0% • ‎Italian 0% • ‎Japanese 100% • ‎Lojban 0% • ‎Korean 100% • ‎Latin 0% • ‎Luxembourgish 0% • ‎Malagasy 0% • ‎Norwegian Bokmål 0% • ‎Necarasso Cryssessa 0% • ‎Dutch 0% • ‎Norwegian Nynorsk 0% • ‎Polish 0% • ‎Portuguese 0% • ‎Brazilian Portuguese 0% • ‎Russian 0% • ‎Serbian 0% • ‎Thai 0% • ‎Tagalog 0% • ‎Klingon 0% • ‎Turkish 0% • ‎Ukrainian 0% • ‎Venetian 0% • ‎Vietnamese 0%
-------------------------------------------------------------------
○東方地霊殿 (Touhou Chireiden: Ost-Palast der Erdgeister) ~ Subterranean Animism.

Figuren Intros und Spoilers

                 Team Shanghai Alice Chef ZUN
                               2008/08/16
-------------------------------------------------------------------
====================================================================
■0. Inhaltsverzeichnis
====================================================================
 ■1. Extra Story
 ■2. Figuren Stories


Ab hier tauchen viele Spoilers auf, auch zum Ending.
Bitte nur lesen, wenn ihr die Endings schon längst aufgegeben habt oder wenn euch sowas ganz egal ist.


             1000 Meilen runter scrollen
                ↓

































====================================================================
■1. Extra Story
====================================================================


Der verschneite Hakurei-Schrein.
Der Geysir hörte nicht auf zu sprudeln, aber von Phantomen und Rachegeistern war nichts mehr zu sehen.
Außerdem schienen die Bewohner des Untergrunds sehr zufrieden mit ihrer Lage und so kam alles zu einer friedlichen Lösung.

Die Furcht vor bösen Machenschaften war lange wieder erloschen,
da die einzige, die überhaupt eine Invasion auf der Oberwelt vorhatte, nur ein dummes Tier war.
Von nun an musste niemand mehr Angst vor den Städten der Unterwelt haben und selbst Reimu und die anderen durften sich relativ frei zwischen den beiden Welten bewegen. Obwohl, dies führte im Gegensatz dazu, dass sich die Youkai der Tiefe ab und zu auf der Oberwelt blicken ließen.

Reimu: "Hm, aber ganz zufrieden bin ich nicht mit der Erklärung noch nicht."

Marisa: "Die Krähe war einfach zu heiß, darum hat der Geysir vor sich hingesprudelt.
Und so hat das Kätzchen uns die Rachegeister als ein Zeichen hochgeschickt, um zu zeigen, dass da was nicht im Lot war.
Darum ging's etwa, oder?"

Reimu: "Die Krähe war doch so überheiß, weil sie einen Gott gefressen hat, stimmt's?
Die Details sind mir so weit bekannt, aber...
Das Gesamtbild fehlt mir noch.
Wer genau gab der Krähe diese Kraft und was war der Grund dafür?"

Marisa: "Hey, ihr da. Was meint ihr dazu?"

Utsuho: "Unyu?"

Im Teezimmer vom Schrein saßen Orin und Utsuho. Inzwischen hatten sie sich den Schrein wie ein zweites Zuhause gemacht und beide trugen das gleiche, völlig ahnungslose Unschuldsgesicht, ihre Münder vollgestopft mit gekochten Thermalbad-Eiern.

Marisa: "Fresst nur so viel Eier wie ihr könnt, es hat mehr als genug.
Aber wird's nicht langsam Zeit, dass ihr erklärt was genau passiert ist?"

Utsuho: "Hmmm, ich hab's glaub schon mal erklärt, aber... da war ich also in den Überresten der Weißgluthölle und hab da gespielt, als plötzlich diese Göttin von der Oberwelt auftauchte.
Sie hat also gefragt: 'Weiß du wo ich hier die stärkste Höllenkrähe finden kann?'
Dann hab ich geantwortet: 'Ja, die bin ich!'
Und so hat sie gesagt: 'Na, in dem Fall hab ich hier etwas Schönes für dich.'"

Reimu: "Das klingt aber so merkwürdig.
Ich verstehe nicht was der ganze Aufwand soll.
Was bringt es denn, dass eine Göttin der Oberwelt so eine gewaltige Macht an eine dumme Höllenkrähe der Unterwelt überbringt?"

Utsuho: Na, mir hat's was gebracht! Ich bin damit superstark geworden!

Orin: "Mg-mg...
Die Weißgluthölle war auch gar nicht so dermaßen heiß wie in alten Tagen.
Seitdem sich die Unterwelt von der Hölle abgekapselt hatte, is' sie nach und nach abgekühlt.
Vor allem seit Meister Satori den Palast als Deckel draufgetan hat, isses da unten so dunkel und traurig geworden.
Doch dann sind auf einmal die Flammen wieder erlodert, gleich nachdem Okuu komplett durchgedreht is'.
Es war so höllisch heiß, dass der Geysir außer Kontrolle geriet.
Mg-Mg."

Reimu: "...und wo liegt der Sinn darin, die Flammen der Weißglut Hölle wieder anzuzünden?
Na schön, nochmal von Anfang an. Versucht dich doch bitte an diese Göttin zu erinnern.
Wie sah sie aus und hat sie vielleicht gesagt was sie genau wollte?"

Utsuho: "M-mmh...
Mehr weiß ich nicht mehr."

Orin: "Du blödes Spatzenhirn.
Sogar Meister Satori hat mit ihrem dritten Auge gesehen wie hohl deine Birne ist.
Was da mal in deine Ohren reingetrichtert war, is' schon längst wieder rausgefallen."

Marisa: "Naja, Kunststück. Sie is' auch 'ne Krähe mit 'nem Spatzenhirn."

Utsuho: "Ich weiß nur noch, sie hat gesagt dass sie von 'nem Berg kam, ganz sicher... also eigentlich beide davon."

Reimu: "Beide? Da waren zwei Götter??"
Und sowas wichtiges fällt dir jetzt erst ein zu sagen?!"

Orin: "Jetzt gibt's aber erst mal wichtigeres zu tun. Auf uns wartet 'ne heiße Quelle!
Da kann man drum rumlaufen, und auch drin baden... hach, ich freu mich schon drauf."

Marisa: "Seit wann können Katzen wie du, Bäder ausstehen?"


Reimu und Marisa waren noch lange nicht zufrieden.
Hier ging es höchstwahrscheinlich um diese beiden Götter vom Berggipfel.

Sie löcherten die Krähe noch ein wenig weiter mit ihren Fragen, aber es war offensichtlich, dass nichts mehr in ihren Kopf passte. So mussten sie sich eben selbst ein Bild davon machen.
Bergsteigen im Winter war gewiss hart und anstrengend, aber dennoch nur ein angenehmer Spaziergang, im Vergleich zu den Flammen der tiefsten Erde.

Warum hatten sie der Höllenkrähe diese Kraft geschenkt,
und was würde wohl als nächstes passieren?







====================================================================
■2. Figuren
====================================================================

--------------------------------------------------------------------
◇Spielfiguren
--------------------------------------------------------------------

Das Schreinmädchen vom Paradies

Reimu Hakurei

Spezies: Mensch
Fähigkeit: Kann in der Luft fliegen


Unser altbekanntes Schreinmädchen. Das Miko-Fräulein vom Hakurei-Schrein.

Sie behandelt alles und jeden gleich und fair. Auch wenn sie von Beruf Youkai-Jägerin ist und mit Youkai meistens sehr hart umspringt, interessiert sie sich im Grunde genommen weder für Menschen noch Youkai.

Sie bevorzugt hohe Orte, anstelle vom Untergrund.


Hundsgewöhnliche Magierin

Marisa Kirisame

Spezies: Mensch
Fähigkeit: Kann zaubern

Eine hundsgewöhnliche Magierin, die in Gensoukyou wohnt. Leidet unter enormen Sammeltrieb.

Sie benimmt sich vielleicht wie eine kleine Rebellin, die gern gegen den Strom schwimmt, aber eigentlich ist sie die direkteste Person von allen. Sie trägt immer schwarze Kleider, weil sie findet dass das die Farbe von Hexen ist. Und weil Schwarz den Dreck am besten verdeckt. Wie gesagt, sie ist direkt und unkompliziert.

Sie hat dunkle, enge Orte sehr gern.



Der Youkai der Grenzen

Yukari Yakumo

Spezies: Youkai
Fähigkeit: Kann Grenzlinien manipulieren

Ein unfassbarer und unbegreiflicher Youkai, von der niemand weiß, wo sie sich normalerweise aufhält.
Für diese Geschichte hat sie Yin-Yang-Kugeln mit Fernsprech-Funktion kreiert.

Da sich die Gesellschaft der Untergrund-Youkai von der Oberwelt enorm unterscheidet, möchte sie sich nicht in deren Angelegenheiten einmischen. Doch sie wusste nicht, was sie vom plötzlichen Auftritt der Rachegeister halten sollte.
Sie wollte die Sache nicht als einen Riesenskandal entwickeln lassen, darum beschloss sie Reimu loszuschicken, die ohnehin relativ wenig Durchsetzungskraft hat.



Die kleine Nachtparade der Hundert Dämonen

Suika Ibuki

Spezies: Oni
Fähigkeit: Kann Dichte manipulieren

Eine Oni, die früher einmal im Untergrund hauste.
Sie lebt heutzutage auf der Oberwelt, doch wo sie genau wohnt ist unbekannt.

Sie hörte, dass im Untergrund irgendwas Komisches passierte, und wollte auch bei Yukaris Plan mitmachen. Sie wollte sich die Sache gar nicht groß unter die Lupe nehmen, aber Yukaris Technik sah so lustig und praktisch aus, dass sie sich auch dazugesellte, mit einem kräftigen Drink gleich neben ihr.



Traditioneller Fantasiereporter

Aya Shameimaru

Spezies: Tengu
Fähigkeit: Kann Wind manipulieren

Eine Tengu-Zeitungsreporterin vom Youkaiberg.

Als sie hörte, dass die Berggötter und die Kappa etwas Merkwürdiges im Sinn hatten, begann sie eine Schleichoperation, die letztendlich zum Untergrund führte.

Sie wusste, das war die Gelegenheit für eine Riesenstory mit jede Menge Auflagen, und nahm sich Reimu für ihre Reportage zur Hilfe.
Immerhin, als eine Tengu wollte sie dem Untergrund so weit weg wie möglich bleiben.


Die Puppenspielerin der Sieben Farben

Alice Margatroid

Spezies: Magier
Fähigkeit: Kann Puppen steuern

Eine Puppenspielerin, die im Wald lebt.

Sie spürte, dass aus dem Geysir eine unheimliche Aura heraussprudelte, doch da sich Youkai der Unterwelt sehr ungern nähern, wusste sie nicht genau was sie tun sollte. Genau dann bemerkte sie, dass sich Marisa enorm für den Geysir interessierte, und reizte sie somit an, dass sie sich den Untergrund genauer anschauen sollte.
Sie erklärte ihr "Die Quelle vom Geysir zu suchen, könnte doch ein tolles Spiel sein", und so schickte sie Marisa los, mit den ferngesteuerten Puppen, die Yukari für sie gemacht hatte.


Die unbewegliche Bibliothek

Patchouli Knowledge

Spezies: Magier
Fähigkeit: Kann zaubern

Eine Magierin vom Scarlet-Teufelsschloss.

Patchouli hatte bemerkt, dass aus dem Unterirdischen jede Menge Erdgeister heraussprudelten. Nach sorgfältiger Untersuchung fand sie heraus, dass diese Erdgeister von Phantomen kaum zu unterscheiden waren, aber, dass auch Rachegeister von einer etwas anderen Form dabei waren. Rachegeister sind eine Form von Phantomen die Groll auf das Diesseits hegen, und für Menschen, Youkai und auch Feen eine Bedrohung darstellen.

Sie wollte zwar alle Details über Rachegeister in ihren Büchern finden, aber zuerst fand sie, dass sich jemand den Untergrund persönlich anschauen sollte. Sonst könnte es gefährlich werden. In ihrer Not musste sie Yukari um Rat fragen, die von der Sache selbst sehr überrascht war. So entwickelte sie einen Plan, dass die Menschen den Untergrund erforschen sollten.


Super Youkai-Sprengkopf

Nitori Kawashiro

Spezies: Kappa
Fähigkeit: Kann Wasser manipulieren

Eine Kappa aus den Bergen.
Die Kappa waren dank der neusten Neuigkeit komplett aus dem Häuschen. Sie hatten von der Berggöttin erfahren, dass im Untergrund gerade ein Nuklearreaktor für Höchsttemperaturen gebaut wurde. Diese "Ultimative Endenergie" mussten sie unbedingt haben, um damit diverse Experimente durchzuführen.

Allerdings wollten die Kappa von den Oni, die im Untergrund wohnen, so weit weg wie möglich fern bleiben. Gerade als sie sich überlegten wie man den Untergrund am besten erforschen sollte, vernahmen sie ein Gerücht, dass Reimu von den Youkai gerade gebeten wurde sich dort umzusehen.

Die Gelegenheit wollte sich Nitori nicht entgehen lassen, und zwang Marisa sozusagen in die Unterwelt, die momentan sowieso nichts Besseres zu tun hatte.






--------------------------------------------------------------------
◇Gegner-Figuren
--------------------------------------------------------------------

Stage 1 Mittelboss: Fürchterlicher Brunnengeist

Kisume

Spezies: Tsurube Otoshi (Eimer-Werfer)
Fähigkeit: Kann Onibi (Irrlichter) werfen

Ein fürchterlicher Youkai, der einem auf der dunklen Straße auflauert und mitten auf den Kopf fällt.
Sie lebt normalerweise in Höhlen oder Brunnen. Sie ist ein bisschen scheu und mag liebend gern enge Plätze, darum versteckt sie sich meistens in ihrem Eimer.



Stage 1 Boss: Helles Netz in dunkler Höhle

Yamame Kurodani

Spezies: Tsuchigumo (Erdspinne)
Fähigkeit: Kann Krankheiten beherrschen (hauptsächlich ansteckbare)

Ein Youkai, der sich in den Höhlen oder der Alten Hauptstadt herumtreibt.
Sie hat absolut keine Bedenken gegen Menschen zu kämpfen. Eine fröhlich-angriffslustige Persönlichkeit.

Nur ihre Fähigkeit macht sie bei allen nur verhasst. Allerdings würde sie niemanden ohne guten Grund mit Krankheiten anstecken. Sie hält liebend gerne Schwätzchen und bleibt immer gern fröhlich, darum ist sie sehr beliebt bei den Untergrund-Youkai.





Stage 2 Boss: Eifersucht unter der Erdkruste

Parsee Mizuhashi

Spezies: Hashihime (Brückenmaid)
Fähigkeit: Kann Eifersucht beherrschen

Sie war einst die Wächterin oder der Schutzpatron des Grabens, der die Unterwelt und die Oberwelt zusammenhält.
Die Beschützerin, die stets dafür sorgte, dass die Besucher von der Oberwelt sicher in den Untergrund fanden, und auch zurück.

Allerdings, dank ihrer extremen Eifersucht, konnte sie die ganzen Leutchen nicht ertragen, die ihre Reisen immer so genossen.
Immer, wenn ihr solche Typen über den Weg liefen, fing sie an ihnen zuerstmal ein Bein in den Weg zu stellen.

Eifersucht bringt Eifersucht mit sich. So wie sie selbst von Neid zerfressen wurde, erregte sie auch gleichzeitig die Eifersucht in den Herzen anderer.



Stage 3 Boss: Das berüchtigte, unnatürliche Phänomen

Yuugi Hoshiguma

Spezies: Oni
Fähigkeit: Kann unnatürliche Phänomene erzeugen

Eine der Oni, die zusammen mit Suika die großen Vier Bergdivas genannt wurden. Heute wohnt sie in der alten Hauptstadt.
Die alte Hölle war, in alten Zeiten, ein Landteil der früheren Hölle, der allerdings auf Grund von Downsizing entledigt werden musste.

Hier wohnen die aberwitzigsten Youkai, doch die urtypischsten unter ihnen sind wahrlich die Oni.
Da die Menschen endgültig genug von den Oni hatten, verließen sie die Oberwelt freiwillig, um in den überschüssigen Landesteilen der Hölle eine ganz neue Gesellschaft aufzubauen.

Die Oni nahmen in ihrem Land proaktiv sämtliche Youkai auf. Selbst jene, die von der Oberwelt verhasst waren.
Die Oberwelt-Youkai allerdings empfanden diese Sache als gefährlich, und wollten die neue Untergrund-Hauptstadt nur unter einer Bedingung gutheißen:

Die Rachegeister der Hölle mussten unbedingt versiegelt bleiben. Als Gegenleistung dafür, durfte kein einziger Youkai von der Oberwelt jemals die alte Hauptstadt betreten. So lautete die Abmachung.

Nun, da die Oni sämtlich Kommunikation mit der Oberwelt abgebrochen hatten, durften sie sich vollständig ihrer neuen, geheimen Gesellschaft widmen, fern von aller Menschheit.


Wie nicht anders zu erwarten für Oni, genießt Yuugi stets einen vergnüglichen Alltag mit Saufen und Raufen.
Als sie hörte, dass sich gerade eine richtig starke Menschendame in der Stadt herumtrieb, torkelte sie so schnell wie sie konnte von ihrem Stuhl, um sie sich anzusehen. Und dann...



Stage 4 Boss: Das Mädchen, das selbst böse Geister fürchten

Satori Komeiji

Spezies: Satori
Fähigkeit: Kann Gedanken Lesen

Die Herrin vom Palast der Erdgeister.

Die Untergrundstadt wurde zwar von der Hölle getrennt, doch da noch viele unzähmbare Geister in den alten Fabriken der Hölle herumschwirrten, war für diesen Ort ein Administrator notwendig.

Der Palast der Erdgeister wurde direkt über den Überresten der Weißgluthölle erbaut, wo Satori ihren Wohnsitz aufnahm.
Weil sie Gedanken lesen kann, fürchtet sie ein jeder Youkai und auch alle Rachegeister, weshalb den Palast irgendwann gar keiner mehr besuchen kam.

Dafür aber macht sie ihre Fähigkeit des Hellsehens sehr beliebt bei Tieren, die nicht sprechen können, weshalb aus der Villa irgendwann ein halber Zoo wurde, angefangen von den Flammen-Katzen und Höllenkrähen.

Mit all ihren Haustieren hatte Satori alle Hände voll zu tun und keine Zeit mehr für die Administration der Weißgluthölle. So erteilte sie diverse Kontroll-Jobs an die Haustiere selbst.

Es gab Haustiere, die andere Haustiere betreuten.
Es gab Haustiere, die kümmerten sich um den Garten.
Und es gab Haustiere, die mit ihrer kleinen Schwester spielten.

Doch dann geschah das Unmögliche: Eine Menschendame von der Oberwelt betrat den Palast, und fing an von einem Vorfall mit Geysiren und Rachegeistern zu reden. Satori war wahnsinnig überrascht deswegen.

Orin gehörte die Aufsicht der Rachegeister. Okuu kümmerte sich um die Heiz-Kontrolle der Weißgluthölle.
Beide waren Satori treu ergeben, und hätten nie etwas Böses angestellt.
Sie konnte nur schwer glauben, dass die beiden jemals einen so schlimmen Vorfall anzetteln würden.

Als sie dann beschloss die Gedanken des Mädchens vor ihr zu lesen, um nachzusehen, ob sie ihr irgendeine Lüge auftischte und sie hereinlegen wollte, war Satori schon wieder wahnsinnig überrascht.

Die Gedanken des Mädchens waren zum Thema Rachegeister und Geysire fast komplett leer.
In ihrem Verdacht beschloss sich Satori, das Mädchen auf die Probe zu stellen.



Stage 5 Boss: Verkehrsunfall der Hölle

Rin Kaenbyou
(Spitzname: Orin)

Spezies: Kasha
Fähigkeit: Kann Leichen verkarren

Sie heißt mit richtigen Namen Rin Kaenbyou.
Aber sie kann lange Namen nicht ausstehen, darum nennen sie alle Orin.

Sie ist eine Katze, die im Feuer lebt, und eine von Satoris Haustieren. Sie ist ein Plappermäulchen und ist fähig sich mit Leichen und Rachegeistern zu unterhalten, weshalb sie auch für die Aufsicht der Rachegeister in der Weißgluthölle am geeignetsten war.

Die Höllenkrähe Utsuho ist eine alte Freundin von ihr. Seit die beiden von Satori aufgenommen wurden, also ungefähr um die Zeit als die Hölle aus dem Untergrund verschwand, wurden die beiden unzertrennlich beste Freunde.


Eines Tages spürte sie, dass in den Überresten der Weißgluthölle irgendetwas vorfiel.
Die Flammen loderten auf einmal stärker als sonst.

Die Regulierung der Flammen gehörte doch zu Utsuhos Aufsicht. Als Orin schnell zu ihr hineilte, fand sie etwas Unglaubliches.
Von irgendwem, oder irgendwie, war sie an eine ungeheuerlich mächtige Kraft gekommen.

Seither fing Utsuho an, immer übermütiger zu werden, und wollte unbedingt ihre Macht vorzeigen.
Irgendwann kam sie zum Punkt, als sie die Idee hatte, die Herrschaft der Oberwelt an sich zu reißen und sie in eine neue Weißgluthölle zu verwandeln.

Sowas konnte sie doch nicht tun. Meister Satori würde sowas auch niemals erlauben.
Sollte irgendwer von Utsuhos Plan erfahren, dann würden die Oni sie vielleicht in tausend Stücke reißen.
Die Verwandlung ihrer lieben Freundin versetzte ihr so einen Schock, dass Orin beschloss einen verbotenen Trick anzuwenden.


Mit diesem Trick konnte sie Rachegeister zur Oberwelt schicken. Wenn sie damit einen Vorfall erzeugen und die Aufmerksamkeit der überirdischen Youkai erregen konnte, dann würde sicher etwas passieren.
Eigentlich hatte sie gehofft, dass irgendein Youkai herunterkommen würde um zu helfen, doch kurz darauf stand auf einmal ein menschliches Mädchen vor ihr.

Das Mädchen war unglaublich stark, und behauptete außerdem eine professionelle Youkai-Jägerin zu sein.
Und so dachte sie: "Wenn die so dermaßen stark ist, dann kann sie sicher auch der arroganten Okuu einen Denkzettel verpassen."


Eigentlich hätte sie Meister Satori gleich von Anfang an alles erzählen sollen, aber Orin glaubte, es wäre besser die Sache mit Utsuho geheim zu halten. Denn sollte Meister Satori davon erfahren, hätte sie Utsuho sicher in Millionen Stücke gerissen. So glaubte sie.
Aber natürlich hätte Satori so etwas niemals getan. Orin hatte nur Angst, dass Satori ihr Geheimnis herausfindet, so wie Kinder ängstlich Geheimnisse vor ihren Eltern halten.
Nicht umsonst empfand Orin vor ihrem bewundernswerten Frauchen eine gewisse Ehrfurcht.



Stage 6 Boss: Die göttliche Weißglutflamme der Besorgnis

Utsuho Reiuji
(Spitzname: Okuu)

Spezies: Höllenkrähe + Yatagarasu 
Fähigkeit: Kann Kernfusion beherrschen


Eine Krähe, die auffällig grell glüht.

Ihr linkes Bein ist das "Bein der Spaltung".
Ihr rechtes Bein ist das "Bein der Fusion".
Und an ihrem rechten Arm trägt sie das "Dritte Bein", das die beiden beherrscht.

Mit diesen drei Beinen hat Utsuho die Kontrolle über die Ultimative Endenergie.

Als sie einmal ein langes Nickerchen hielt, wurde über den Resten der Weißgluthölle der Palast der Erdgeister erbaut.
In heutiger Zeit, in der die Hölle nicht mehr in der Unterwelt liegt, und auch keine Sünder mehr dorthin geschickt werden, lebten dort nur noch die einheimischen Höllenkrähen, die leichenverkarrenden Kashas, ein paar andere neugierige Youkai, und die vielen erbosten Rachegeister.
Satori nahm sie alle zu sich auf, und ließ sie im Palast als Haustiere wohnen.

Utsuho und Rin sind zwei davon.

Rin und Utsuho nahmen ihre Aufgaben ernst. Rin behielt die Rachegeister im Auge, Okuu sorgte dafür, dass die Weißgluthölle nicht außer Kontrolle geriet. Sollten die Flammen nur ein wenig zu heiß werden, musste Utsuho die Dachluke im Hof öffnen. Bei zu schwachen Flammen musste Rin mehr Leichen ins Feuer kippen. So hielten die beiden die Flammen in Schach.
Tag für Tag taten sie ihre Aufgabe, und durften somit ein friedliches und erfülltes Leben genießen.


Doch eines Tages zerbrach dieser friedliche Alltag in Scherben.

Irgendwer von der Oberwelt hatte sich unbemerkt in die Weißgluthölle hereingeschlichen.
Dieser jemand sprach zu ihr.
Die Stimme kitzelte Utsuhos Neugier.

"Die Überreste der Weißgluthölle verbergen ein Geheimnis. Die ultimative Endenergie, die noch kein Mensch bisher ergreifen konnte.
Du, meine Krähe... In dir schlummert ein Feuer.
Dein Leib müsste fähig sein, diese Ultimative Kraft zu behausen.
Wenn wir sie zu Nutzen machen, können wir damit nicht nur dem Untergrund, sondern auch der Oberwelt alle Wünsche und Hoffnungen erfüllen!"

Utsuho wurde in schimmerndes Licht gehüllt, und sie spürte wie irgendwer in ihren Körper eindrang.
Als sie wieder zu sich kam, hatte sie sich gewaltig verändert.

Utsuho freute sich riesig über ihre neuen Kräfte, und bevor sie es merkte, kam die Weißgluthölle wieder zu ihrem alten Feuer zurück.
Dadurch erhitzte sich das unterirdische Wasser und fing an zu verdampfen. Als der Druck des Dampfes zu groß wurde, zischte er kochend heiß auf der Oberwelt als Geysir heraus.

"Eine von der Oberwelt.
Wer ist sie? Was will sie?"
So wie Utsuhos kleines Köpfchen diese Fragen ausdenken konnte, kamen sie gleich wieder herausgeflogen.



--Yatagarasu.
	Die Kraft, die in Utsuhos Körper eindrang, war ein Gott mit dem Namen Yatagarasu.
	Die dreibeinige Krähe, die angeblich in der Sonne lebt.

	Seine ultimative Kraft ist die Macht, die Atome erschaffen kann. Die Kernfusion.
	Kernenergie zählt als die letzte, ultimative Fantasie der fernen Zukunft.



Extra Stage Boss: Geschlossenes Auge der Liebe

Komeiji Koishi

Spezies: Satori
Fähigkeit: Kann das Unbewusstsein beherrschen

Satori Komeijis kleine Schwester.
Genau wie Satori war sie einmal ein Youkai, der Gedanken lesen konnte.
Doch als sie erfuhr, dass niemand gern sein Herz ausgekrempelt haben möchte, beschloss sich Koishi ihr hellseherisches drittes Auge zu schließen.

Damit verlor sie ihre hellseherische Fähigkeit, doch dafür gewann sie die Fähigkeit sich unbewusst zu bewegen. So musste sie kein Bewohner der Unterwelt mehr hassen. Doch dafür fürchtete sich auch keiner mehr von ihr, und auch die Tiere hörten auf sie zu lieben.

Die Kraft Gedanken zu lesen, kommt von der Kraft des eigenen Herzens.
Sie zu verschließen, nur, weil sie angeblich verhasst ist, ist letztendlich nichts anderes, als davonzulaufen und sein eigenes Herz zu schließen. Sich von den Herzen anderer abzuwenden gleicht einem kompletten Stillstand.


Aus ihr wurde ein Youkai, der Ziellos und ohne Grund hier und da herumwandert. Da es ihr aber solche Freude machte, hatte sie persönlich kein Problem damit. Nur ihren Nächsten tat sie ein wenig leid.

Selbst ihre Schwester Satori kann Koishis geschlossenes Herz nicht mehr lesen, weshalb sie nie genau weiß, was sie eigentlich die ganze Zeit tut oder wo sie sich herumtreibt.
Genau wie eine Katze kommt sie nach Hause und geht wieder los, wie es ihr gefällt.

Koishi tat Satori so leid, dass sie ein paar ihrer Haustiere befahl mit Koishi zu spielen, und schenkte ihr sogar eigene Tierchen.
Sie glaubte, sich um die Tiere zu kümmern, gäbe Koishis Leben wieder einen Sinn, bis sie vielleicht irgendwann ihr Herz vor anderen wieder öffnen könnte.
Es schien tatsächlich so, als ob sich Koishi dank der Tierhaltung nach und nach ein klein wenig veränderte.



Als sie mitbekam, dass ein Mensch von der Oberwelt den Palast besuchte, mit ihrer Schwester, Okuu und den anderen gekämpft hatte, und dass Okuu unter anderem ein wahnsinniges Power-Up bekam, hatte sie wieder ein Ziel vor Augen. Sie wollte zur Oberwelt.

Weil sie unbewusst handeln kann, bemerkt sie auch keiner.
Sie konnte aus dem Untergrund krabbeln, an schlafenden Schreinmädchen vorbeihuschen, den von Tengu bewachten Berg hochwandern... kein Mensch oder Youkai hätte sie je bemerkt.

Es war zwar eine sehr praktische Gabe, aber doch ein wenig einsam und traurig.
Allerdings besaß sie inzwischen kein Herz mehr, das Einsamkeit fühlen kann.


Als sie an ihrem Ziel, dem Schrein auf dem Berggipfel ankam, traf sie dort per Zufall ein menschliches Mädchen. Die Bekanntschaft mit diesem unbekannten Menschen, lenkte ihren seelischen Zustand in eine winzig kleine neue Richtung.
"Dass es so eine lustige Kreatur überhaupt geben kann", dachte sie. Sie wollte unbedingt noch viel mehr über sie wissen. Zum allerersten Mal bereute sie, ihr drittes Auge geschlossen zu haben.


"Erst mal lade ich sie zu uns in den Palast ein.
Wie hat sie wohl mit Schwesterchen und Okuu und Orin so gekämpft?
Ob die wohl schon mit vielen Youkai gekämpft hat?
Ich hab so viele Fragen an sie. Die soll mir ganz viele Geschichten erzählen."


Mit diesen Gedanken spürte Koishi ihr drittes Augenlid ein ganz klein wenig zucken.







*Die rätselhaften Götter der Missgunst

Kanako Yasaka und Suwako Moriya.
Zwei Götter, die vor kurzem ihren Schrein auf den Gipfel vom Youkaiberg versetzt hatten.

Mit ihnen begann diese ganze Geschichte.

--Die Kappa Energie-Revolution.

Die erste Phase des Plans mit diesem Titel war hiermit sauber abgeschlossen,
und konnte nun in die Implementations-Phase überlaufen.

Teil dieses Plans war der Umbau der überrestlichen Weißgluthölle in einen Hochdruckofen, um dort eine Kraft zu bändigen, die selbst in der Außenwelt erst in hunderten von Jahren praktische Anwendung erleben würde. Diese Kraft lautete: Kernfusion.

Phase 1, erster Schritt: Auswahl einer musterhaften Höllenkrähe.
Zweiter Schritt: Yatagarasu, die Verkörperung der Sonne, an die Krähe übergeben.
Dritter Schritt: Neuzündung der Flammen in den Überresten der Weißgluthölle.
Letzter Schritt: Die Krähe zähmen.

Der Geysir galt als Beweis für den Erfolg des Plans.


Im Gegensatz zu Kernspaltung, ist Kernfusion weniger störanfällig. Außerdem erzeugt sie keinen schädlichen Abfall.
Aufgrund ihrer Sicherheit, Sauberkeit und enorm hohen Energieproduktion, gilt sie als die Energie der Träume.

Doch Kanako behandelt sie nur als eine ihrer vielen Schreingeschäfte.


Die Youkai der Oberwelt spürten keine Gefahr dahinter, und machten keinen Finger krumm um den Plan aufzuhalten, auch nicht als sie letztendlich die Wahrheit erfuhren.



Nur Reimu, die man unfreiwillig in die Unterwelt geschickt hatte,
schrie die beiden Götter mit hochrotem Kopf an:
"Wenn ihr das nächste Mal sowas macht, dann sagt uns gefälligst vorher Bescheid!"