Th14.5/Reimus Final Ending auf Deutsch

From Touhou Patch Center
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of a page Th145/Reimu's Endings and the translation is 100% complete.

Other languages:German 100% • ‎English 100% • ‎Google Translate English 100% • ‎Spanish 3% • ‎French 97% • ‎Indonesian 100% • ‎Japanese 100% • ‎Korean 100% • ‎Swedish 100% • ‎Thai 100% • ‎Vietnamese 100%
Gnome-colors-gtk-edit.svg data/event/script/ed_reimuB.pl.jdiff


 

――Der Hakurei-Schrein.\. Dieser Schrein liegt auf der Grenze zwischen Gensoukyou und der Außenwelt.

 

Um ein Haar waren die Okkultkugeln frei gesetzt worden,\. aber Reimu konnte noch das Schlimmste verhindern.

 

\c[220,180,140]Mamizou: "Sodele, was mache mer jetzt mit der?"\.

\c[170,200,170]Kasen: "Nun da wir die Okkultkugeln komplett zurückerobert haben,

könntest du nicht mit deiner Urbanlegende ihre Erinnerung löschen?"

 

\c[255,225,185]Sumireko: *...dös*\.

\c[220,180,140]Mamizou: "Naa, niemals. Des war doch nur so gschpielt von mir.\.

Isch kann doch gar keine Erinnerung löschen."

 

\c[255,210,255]Reimu: "Vielleicht sollten wir sie einfach für immer hier wohnen lassen?"\.

\c[210,180,180]Marisa: "Nee, das sollten wir garantiert nicht.\.

Die hat doch Zuhause bestimmt 'ne Familie oder sowas."

 

\c[170,200,170]Kasen: "Nun, wenn ich es genau bedenke...\.

solange sie die Barriere nicht mehr zerstören will\.

dann könnten wir sie eigentlich laufen lassen."

 

\c[170,200,170]Kasen: "Die Okkultkugeln sind nun allesamt wieder in der Außenwelt und...\. ...eh?"

 

\c[170,200,170]Kasen: "Moment, was ist denn mit dieser irregulären Kugel passiert?"\. \c[255,225,185]Sumireko: "??"

 

Was Gensoukyou von der Außenwelt trennt, ist die Große Hakurei-Barriere,\.

die Grenze des gesunden Menschenverstandes.\. Sobald in der Außenwelt Dinge mit

hohen spirituellen Kräften auftauchen,\. kommt diese Grenze ins wanken.

 

Die Okkultkugeln machten von dieser Kraft Gebrauch.\.

Denn sie waren wirklich bemerkenswerte, wundersame Kraftsteine,\.

die man in der Aussenwelt finden konnte.

 

Mit Gerüchten, die besagten "Wer sie aufsammelt, erhält einen Wunsch frei" etc,\.

konnte Sumireko die Kugeln in Gensoukyou immerzu verbreiten.\.

Dennoch, eine davon passte nicht ins Bild.\. Nämlich der Kraftstein von der Mondhauptstadt.

 

Die Mondhauptstadt ist kein Teil von Gensoukyou.\.

Reimu wusste nicht, ob sie durch puren Zufall auftauchte,\.

oder ob sie jemand plötzlich mit Absicht unter die anderen Kugeln gemischt hatte.

 

\c[220,180,140]Mamizou: "Also isch glaub, wir könne ihr einfach doll s'Mäulsche stopfe,\.

sie heim schicke und gud is. Was meinsch?"\.

\c[170,200,170]Kasen: "Hmmm..."

 

\c[220,180,140]Mamizou: "Heb doch koi Angscht.\.

Wir passe scho gud uff sie auf, stimmt's?"\.

\c[255,225,255]Reimu und Marisa nickten zustimmend.

 

――Wenige Tage später.\. Es war wieder friedlich in Gensoukyou.

 

\c[255,210,255]Reimu: "Haah, heute gibt's mal wieder nichts zu tun..."\.

\c[255,225,185]Sumireko: "Hallooo!\. Ich glaub, ich bin wieder daa!"\.

\c[255,210,255]Reimu: "Eh?...\. Hä??\. DU SCHON WIEDER?!"

 

\c[255,210,255]Reimu: "Du weißt einfach nicht, wann man aufhören soll, oder?\.

Na warte, dieses mal mache ich keine halben Sachen!"\.

\c[255,225,185]Sumireko: "Hör mir doch kurz zu, bitte...\. Ich bin nämlich genau so überrascht wie du!"

 

\c[255,225,185]Sumireko: "Seit diese Sache neulich passiert ist,\.

lande ich nun immer hier wenn ich am schlafen bin.\.

Soll heißen, ich träume gerade!"

 

\c[255,210,255]Reimu: "Wie bitte?? Du bist nur hier wenn du träumst?"\.

\c[255,225,185]Sumireko: "Ja, so sieht's aus.\.

Wie gesagt, das war auch total verrückt für mich."

 

\c[255,225,185]Sumireko: Nur glaube ich, dass der ganze Vorfall, der meinetwegen passiert ist,

nicht nur ein blosser Traum war."\.

\c[255,210,255]Reimu: "Und den Schwachsinn soll ich dir abnehmen?\. Du träumst ganz bestimmt ni-..."

 

Reimu wollte Sumireko schon ans Leder gehen,\. aber ihr Arm glitt einfach durch sie hindurch.

 

\c[255,225,185]Sumireko: "Oje, sieht so aus als ist die Stunde fast vorbei.\.

Tjaa, wenn ich jetzt aufwache, dann heißt es wiederseeh'n..."\.

\c[255,210,255]Reimu: "Ich werd verrückt, ich glaub ich werd verückt hier,\. du träumst ja wirklich!"

 

\c[255,210,255]Reimu: "Oh, warte kurz...\.

In dem ganzen Rummel hab ich ganz vergessen dir noch was zu geben.\.

Und zwar von Mokou."

 

\c[255,225,185]Sumireko: "Mokou?"\.

\c[255,210,255]Reimu: "Diese Spinnerin die immer in Flammen steht.\.

Sie sagte du hast es unterwegs verloren, als sie dich hierher begleitet hat...?"

 

\c[255,225,185]Sumireko: "Ahh. Ach DIE meinst du!\.

...oh, das sind ja meine Zener Karten.\.

Na, die wollte ich sowieso wegwerfen."

 

\c[255,210,255]Reimu: "Naja, zumindest war es ein Grund für mich, dich mal wieder zu sehen.\.

Es mag zwar nur ein Traum sein,\.

aber vielleicht kommst du mich bald mal wieder besuchen?"

 

\c[255,225,185]Sumireko: "Klar, mach ich doch.\.

Und diese Winzfigur wollte ich ja auch noch einfangen...\.

...also, bin bald wieder da!"

 

\c[255,225,185]Sumireko: "Mein Traum entfaltet siiich~."\.

\c[255,210,255]Reimu: "Aber er bleibt nur ein Traum."\.

\c[255,225,185]Sumireko: "Oh ja, er bleibt nur ein Traum."

 

Da das Mädchen während dem Vorfall in Gensoukyou gefangen steckte,\.

hatte ihre Seele nun die Grenze von Gensoukyou überquert.\.

Man könnte fast sagen, dass sie in ihren Träumen nun ein Bewohner von Gensoukyou war.

 

Doch da ihr Körper noch immer vollständig in der Aussenwelt sass,\.

hatte sich das stinklangweilige Leben dieser Hochschulstudentin komplett verändert.\.

Jeder ihrer Tage war erfüllt mit neuen Bekanntschaften, Wundern und Abenteuern.

 

Es dauerte nicht lange, bis Sumireko schon in aller Munde war.\.

Alle wollten ihre spassigen Geschichten von der Aussenwelt hören,\.

genau so wie man hierzulande gerne Märchen hört.

 

Da ihre Traumwelt viel zu großen Spaß machte,\.

verbrachte sie fast jeden Tag im Halbschlaf,\.

was ihr Leben in der Realität natürlich erschwerte...

 

Man sagt, dass der legendäre Kaiser Huang Di immerzu im Paradies seiner Träume spielte\.

und dadurch den Kernpunkt von Politik erlernte.\.

Dieses vollkommene Land seiner Träume war das sagenhafte Utopia.

 

Was Sumireko betraf, sie konnte sich nicht entscheiden,\. ob Gensoukyou ihr Utopia war,\.

oder nur ein Schmetterlingstraum.\. Dennoch, dies war der Sommer...\.

...in welchem die wahren Aktivitäten vom Club der Geheimsiegel ihren Lauf nahmen.